Tintenherz

Tintenherz

Theater Lübeck

Turbulent, witzig, herzergreifend, poetisch und unglaublich spannend – mit »Tintenherz « hat Cornelia Funke nicht nur ein wunderbares Abenteuer geschrieben, sondern auch eine Hommage an die Magie des Wortes.

Seit sie denken kann, lebt Meggie zusammen mit ihrem Vater Mortimer, von Meggie liebevoll Mo genannt, der seinen Lebensunterhalt als Buchrestaurator verdient. Von ihm hat sie auch ihre Leidenschaft für Bücher geerbt. An ihre Mutter Teresa kann sie sich nicht mehr erinnern. Doch eines Tages, in einer stürmischen Nacht, steht plötzlich ein unheimlicher Fremder vor ihrem Haus. Als Mortimer ihn stirnrunzelnd ins Haus lässt, stellt er sich Meggie als »Staubfinger« vor und zwischen ihm und Mo scheint es eine geheimnisvolle Verbindung zu geben. Staubfinger warnt die beiden: Der gefährliche Bösewicht Capricorn und seine Vasallen Basta und Flachnase seien auf ihrer Spur. Capricorn sei auf der Suche nach dem Buch »Tintenherz«, von dem Mo das letzte Exemplar besitzt. Zusammen mit Staubfinger flüchten Vater und Tochter zu Meggies Großtante Elinor, die eine riesige Bibliothek besitzt, in der sich das Buch gut verstecken lässt. Aber was hat es mit dem rätselhaften Buch auf sich? Warum will Mortimer Meggie nichts darüber erzählen? Warum nennt Staubfinger ihren Vater »Zauberzunge«? Und ist diesem Staubfinger wirklich zu trauen? Schon bald werden sie von Capricorns Männern aufgestöbert und Meggie muss Herz, Mut und Verstand beweisen, bevor alle Gefahren überwunden sind … Mit ihrem geheimnisvollen Roman lässt die international gefeierte Kinderbuchautorin Cornelia Funke, diese Zauberin der Worte, Kinderphantasien wahr werden: Denn wer hätte sich nicht schon einmal in eine andere Welt geträumt und sich gewünscht, den Figuren einer Geschichte zu begegnen?

Dafür, dass die Figuren auch auf der Theaterbühne lebendig werden, wird die Regisseurin Anna Werner sorgen, die das Publikum bereits mit ihrer Inszenierung von »Ronja Räubertochter« in den Bann schlagen konnte.

 

Premiere am 29.11.2019

Inszenierung Anna Werner
Bühne Margrit Flagner
Kostüme Linda Schnabel
Musik Peter Imig

nicht erlaubt